Muottas Muragl - Malojawind.ch

Gleitschirmclub Malojawind
Direkt zum Seiteninhalt

Muottas Muragl


Muottas Muragl Sommer (1. Mai  – 10. Dezember)

Bitte beachte die Hinweise auf der Infotafel.
Die wichtigsten Regelungen, welche direkt das Fliegen von Muottas Muragl betreffen:

Luftraumbeschränkungen:

-Das Fluggebiet Muottas Muragl liegt innerhalb der 5km Zone (FIZ) des Engadin Airports (grauer Kreis). Dank der Sonderregelung mit dem Airport darf innerhalb der FIZ in der Zone A geflogen werden (oberhalb der Waldgrenze und zusätzlich südlich – in Richtung Pontresina -  des Geleises der Standseilbahn).

-Vom 1. Mai – 30. Juni und vom 1. Oktober bis zum 10.Dezemberdarf jedoch nur bis zur roten Linie geflogen werden. In dieser Zeit ist im offenen Gelände angemessener Bodenabstand einzuhalten (flüchtendes Wild!).

-In den Monaten Juli, August und September ist der Überflug der roten Linie erlaubt. Das Befliegen der Zone C (Val Languard / Albris) ist jedoch nach Möglichkeit zu vermeiden oder ggf nur mit mind. 300m Höhe über Grund.

-Zudem zu beachten
Schutzzone und Landeverbot im Val Roseg (Zone D)
Segelflugverkehr


Startplatz:
Ab Bergstation 10 min Fussmarsch Richtung Lej Muragl
Startrichtung: W - SW - S
Grosse, leicht abfallende Alpweide  Beim Start müssen alle Windsäcke/Spione Aufwind anzeigen.

Fluganmeldung: Jeder Flug muss vor dem Start beim Tower- des Engadin Airport unter +41 81 851 08 54 angemeldet werden. Dabei sind die SHV Nummer, Anzahl Piloten, voraussichtliche Flugdauer und Flugplan zu melden.

Landeplätze:

Punt Muragl:

Grosse, abfallende Wiese, bitte jeweils auf den gemähten Wiesenabschnitten landen.
Häufige, erschwerende Verhältnisse:
- Starker – böiger Malojawind → Geduld bewahren,
- Leesituationen (Häuser, Bäume, vorausfliegende Schirme) beachten und nicht unterhalb des Kieswegs landen.
- Durch Konvergenzen häufig wechselnde Windrichtung  Quer zum Hang landen.

Küaböda:

(Alternativer Landeplatz bei schwierigen Verhältnissen in Punt Muragl)
Grosse, flache mit grösseren Steinen durchsetzte Alpweide an der Berninastrasse zwischen Pontresina und Morteratsch.

Achtung: Auch hier kann die Windrichtung konvergenzbedingt schwer einzuschätzen sein.
Ab Startplatz Muottas Muragl liegt der Landplatz deutlich ausserhalb des Gleitwinkelbereichs der Gleitschirme  Abflughöhe Muottas Muragl mind. 3000müM.
Beim Anflug zum Landeplatz unbedingt Luftraumbeschränkung zum Gebiet Albris beachten (Zone C)

Bahntransport:

Bitte Fluggeräte zum Transport nach Möglichkeit vorne/aussen auf der Bahn deponieren. Der Transport von Drachen ist nur nach Voranmeldung möglich.




Muottas Muragl Winter (10.Dezember  – 30. April)

Bitte beachte die Hinweise auf der Infotafel.

Die wichtigsten Regelungen, welche direkt das Fliegen von Muottas Muragl betreffen:

Luftraumbeschränkungen:
- Das Fluggebiet Muottas Muragl liegt innerhalb der 5km Zone (FIZ) des Engadin Airports (grauer Kreis). Dank der Sonderregelung mit dem Airport darf innerhalb der FIZ in der Zone A geflogen werden (oberhalb der Waldgrenze und zusätzlich südlich – in Richtung Pontresina - des Geleises der Standseilbahn).
- Wildruhezone „Schafberg“: Überflugverbot vom 10. Dezember - 30. April!
- Rote Linie, Zone B und Zone C: Überflugverbot vom 10. Dezember - 30. April!

Startplatz:

Startrichtung: S - SO
Relativ flacher Startplatz direkt neben der Bergstation.
Achtung: Bei Malojawind (SW) liegt der Startplatz im Lee des Hotelgebäudes!

Fluganmeldung:

Jeder Flug muss vor dem Start beim Tower- des Engadin Airport unter +41 81 851 08 54 angemeldet werden. Dabei sind die SHV Nummer, Anzahl Piloten, voraussichtliche Flugdauer und Flugplan zu melden.

Landeplatz:

Punt Muragl:

Grosse, abfallende Wiese am Fussweg nach Pontresina

Erschwerende Verhältnisse:

- Durch Konvergenzen häufig wechselnde Windrichtung à Quer zum Hang landen.

Bahntransport:

Bitte Fluggeräte zum Transport nach Möglichkeit vorne/aussen auf der Bahn deponieren. Der Transport von Drachen ist nur nach Voranmeldung möglich.



Gleitschirmclub Malojawind
Anlaufstelle Engadin


+41(0)79 703 703 5
Zurück zum Seiteninhalt